E-Learning - Lernen mit Computer & Internet

     
 
Ich habe mich intensiv mit verschieden E-Learning-Projekten beschäftigt und dann aber beruflich einen anderen Weg eingeschlagen. Trotzdem ist dies ein extrem spannendes Thema, das ich Ihnen hier nicht vorenthalten möchte.
Der Begriff E-Learning wird als der Oberbegriff für elektronisch (also mit Informations- und Kom­muni­kations­tech­nologie) unterstütztes Lernen definiert. Dabei ist wichtig, dass die eingesetzten Tech­no­lo­gien auch wirklich unmittelbar mit dem Lernprozess verbunden sind und nicht nur rudimentäre Hilfsmittel darstellen.
Das klingt jetzt richtig kompliziert, ist es aber nicht: Wenn Sie mit Excel diverse Rechnungen durchführen und nebenbei auch die Grundlagen der Matrizen­rechnung erlernen, dann ist das zwar schön für Sie, hat aber nichts mit E-Learning zu tun.
  Wenn Sie jedoch mit einer Suchmaschine gezielt einen wissenschaftlichen Artikel suchen, diesen finden und nach der Lektüre einen gewissen Er­kennt­nis­gewinn verspüren, dann kann man per De­fi­ni­tion schon von E-Learning sprechen.
Unter E-Learning versteht man heute meistens Lern­pro­gram­me im Internet oder als Smartphone-App.
Von der Goldgräberstimmung Ende der Neunziger Jahre ist zwar nicht mehr viel geblieben, aber still und ohne großen Rummel setzen inzwischen sehr viele Betriebe, Uni­ver­si­tä­ten und Wei­ter­bildungs­ein­rich­tungen E-Learning für die Aus- und Weiter­bildung ein. Die Qualität der dabei angebotenen Lerninhalte ist natürlich sehr unterschiedlich und nur zu oft handelt es sich nur um eine lose PDF- oder Link-Sammlung. Gute kom­mer­zi­elle Pro­duk­te finden sich im IT-Bereich z.B. bei der Firma video2brain.
     
Unter " Beispiele" finden Sie einige meiner damaligen E-Learning-Projekte...