Webdesign für wissenschaftliche Projekte

     
     

Die Gestaltung von Webseiten für wissenschaftliche Projekte und Institutionen folgt ganz eigenen Regeln, da man hier extrem unterschiedliche Ziel­grup­pen berücksichtigen muss. Die potentiellen Be­su­cher der Webseite können sich aus wissen­schaft­lichen Kollegen, Geldgebern und der interessierten Öffent­lichkeit zusammensetzen. Diese unter­schied­lichen Personengruppen inhaltlich anzusprechen, ohne den Einen zu langweilen und den Anderen zu überfordern, ist eine hohe Kunst, die nur wenige professionelle Texter beherrschen.
Das Webdesign für wissenschaftliche Projekte hat es da deutlich einfacher. Allerdings sind auch hier einige Besonderheiten zu beachten.
Die Webseiten sollten mehrsprachig angelegt und mög­lichst vielen Bildern, Info-Grafiken und Ani­ma­ti­onen versehen werden, um die meist sehr kom­plex­en Inhalte leicht ver­ständ­lich zu halten.

 

Wichtigster Punkt einer wissenschaftlichen Internet-Präsenz ist eine gut organisierte und aktuelle Pub­li­ka­tions­li­ste bzw. Publikationsdatenbank, in der alle Veröffentlichungen des Forschungsprojekts, alle gehaltenen Vorträge, Poster usw. aufgelistet und idealerweise auch verlinkt sind.
Wei­ter­hin gehören ein Veranstaltungskalender mit ak­tu­ellen Terminen, eine Rubrik für Pres­se­mit­tei­lungen, eine Pres­se­chronik und Download-Mög­lich­kei­ten für Drucksachen im PDF-Format unbedingt mit dazu. Außerdem werden Webseiten mit der Auf­lis­tung der Kontaktdaten aller beteiligten Wis­sen­schaft­ler gern zur internen Kommunikation innerhalb des Forschungsprojektes genutzt.

Unter Beispiele sind alle von mir erstellte Webseiten zu wissenschaftlichen Projekten und wis­sen­schaft­lich arbeitenden Unternehmen aufgelistet.